Stromanbieter Wechseln leicht gemacht!
Jetzt Stromanbieter kostenlos vergleichen!
Richtwerte:    1800 kWh   3500 kWh   5000 kWh

Neigt sich die Zeit der Reptilien ihrem Ende entgegen?

Neigt sich die Zeit der Reptilien ihrem Ende entgegen?

Der Anblick einer Schlange lässt viele Menschen gruseln. Dabei sind es wir Menschen, die für Schlangen und andere Reptilien zur Gefahr werden …
Reptilien sind Tiere, mit denen viele Menschen – ausgenommen Terrarianer und Zoologen -, einfach nicht richtig warm werden. Wen wundert es, da insbesondere Schlangen keine gute Presse haben und schon in der Bibel als Symbol des Bösen genannt werden!?
Dabei wissen gerade Experten, dass Schlangen in ihrem natürlichen Lebensraum mitnichten automatisch an der Spitze der Nahrungspyramiden stehen. Ganz im Gegenteil: Schlangen, selbst Giftschlangen, können ebenso gut von anderen Tieren gefressen und gejagt werden!
So können Krokodile und Alligatoren, aber auch größere Süßwasserschildkröten für aquatisch lebende Schlangen zu einer echten Gefahr werden. Auch unser heimischer Igel entpuppt sich als guter Schlangenjäger. Es sind also nicht allein die Mungos, die auf Schlangenfilet Appetit haben … tatsächlich ist die Liste der Schlangenjäger weit größer, als viele Laien ahnen. Denn auch Greif- und Laufvögel wie der Sekretär können auf Schlangen Jagd machen.
Verluste freilich, die die Natur verschmerzen könnte. Wenn heute viele Schlangen und andere Reptilienarten am Rande des Abgrundes stehen, dann hat das völlig andere Gründe: Als Delikatesse gejagt, von der Landwirtschaft verdrängt, sieht die Welt  das Ende der Echsen gekommen und uns Menschen als die ärgsten Feinde der Reptilien. So ist, den Autoren zu Folge, bereits jede fünfte Reptilienart auf der Erde vom Aussterben bedroht!
Das Blatt beruft sich dabei auf eine Erhebung der Internationalen Union für die Bewahrung der Natur (IUCN) sowie der Zoologischen Gesellschaft in London, für die mehr als 200 Experten das Risiko des Aussterbens von 1500 Arten von Schlangen, Eidechsen, Krokodilen, Schildkröten und anderen Reptilien untersucht haben. Mit Ergebnissen, die alarmierend genannt werden. So gelten vor allem Reptilien tropischer Länder als stark gefährdet. Hauptursache dafür ist nach Ansicht der Experten die zunehmende Nutzung ihrer natürlichen Lebensräume durch Land- und Forstwirtschaft.
Doch auch Süßwasser-Schildkröten, die in manchen Ländern als Delikatesse gelten, seien vielfach vom Aussterben bedroht!