Stromanbieter Wechseln leicht gemacht!
Jetzt Stromanbieter kostenlos vergleichen!
Richtwerte:    1800 kWh   3500 kWh   5000 kWh

Algenreaktor schluckt CO2

Algenreaktor schluckt CO2

An der Universität Duisburg-Essen haben Wissenschaftler einen Algenreaktor entwickelt der den gefährlichen Schadstoff CO2 filtern kann. Entwickelt wurde der Reaktor von Prof. Dr. Hilmar Franke und seiner Arbeitsgruppe und ist ein faseroptischer Photo-Bioreaktor. Das System kann Kohlendioxid aus Abgasen herausfiltern und verwandelt diese in Algen und Sauerstoff also Biomasse. 

„Stichwort Emissionshandel: Wer durch umweltfreundliche Technologien Kohlendioxid einspart, kann überschüssige Verschmutzungs-Zertifikate verkaufen. Stichwort Biomasse: Algen werden schon jetzt in vielen Industriezweigen verwertet. In unserem Fall ließen sie sich als Biotreibstoff oder für Baustoffe vermarkten.“, erklärte Prof. Dr. Hilmar Franke. Die Funktionsweise des Bioreaktors ist folgendermaßen und zwar wird Tageslicht über Lichtsammler eingefangen wobei dieses Licht durch hocheffiziente Lichtleitfasern geleitet wird.

Das Licht gelangt zum Reaktor, wo die Algensuppe mit Industrieabgasen begast wird und durch das Licht sind die Algen in der Lage das Kohlendioxid zu verwerten. Der Algenreaktor ist technisch ausgereift und eigentlich einsatzbereit aber es fehlen Investoren. Daher soll der „CO2-Schlucker“ im kommenden Monat auf der Hannovermesse der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Laut Prof. Dr. Hilmar Franke kann ein solcher Reaktor mit einer Lichtsammelfläche von 1 Hektar Größe über 200 mal mehr CO2 umsetzen als ein Buchen-, oder Eichenwald gleicher Fläche. In der zweiten Generation soll der CO2-Schlucker auch für Privathaushalte einsetzbar sein.