Stromanbieter Wechseln leicht gemacht!
Jetzt Stromanbieter kostenlos vergleichen!
Richtwerte:    1800 kWh   3500 kWh   5000 kWh

Umweltfreundliches Heizen – Tipps

Umweltfreundliches Heizen – Tipps

Die Preise für Öl und Gas steigen und drüber hinaus werden die fossilen Brennstoffe nicht mehr ewig zur Verfügung stehen, bei ihrer Verbrennung wird zudem viel CO2 freigesetzt – das Treibgas, das mit für den Klimawandel verantwortlich ist. Bei Verbrauchern steigt daher das Bedürfnis nach einer umweltfreundlichen Alternative zum Heizen; nicht zuletzt, da diese Alternativen meist noch kostengünstiger sind.

Umweltfreundlich Heizen mit Holz
Die meisten alternativen Heizungssysteme setzen auf alternative Energieträger. Holz ist einer dieser alternativen Brennstoffe: Als nachwachsender Rohstoff ist Holz schnell verfügbar und bei der Verbrennung wird nicht mehr CO2 ausgestoßen, als die Pflanzen zum Wachstum verbrauchen. Mit Holz heizen ist daher eine umweltfreundliche Alternative zur Gas- oder Ölheizung. Besonders preiswert ist das Heizen mit Pellets. Eine weitere Variante, um mit Holz zu heizen, sind wasserführende Kamine. Wassergefüllte Rohrleitungen neben die Verbrennungswärme des Kamins auf und leiten sie durch das gesamte Haus.

Heizen mit Sonnenlicht
Neben der Pelletheizung oder einem Kamin stehen noch weitere, umweltfreundliche Heizungsvarianten zur Auswahl:

1. Solarthermie: Die Solarheizung wandelt das Sonnenlicht in Wärmeenergie für den Betrieb der Heizung und für die Erzeugung von warmem Wasser um. Bis zu 65 Prozent des Warmwasserbedarfs einer Familie kann über die Sonnenenergie gedeckt werden.
2. Eine Wärmepumpe nimmt die Umgebungstemperatur auf und erzeugt aus dieser, vereinfach gesagt, Wärme. Je nach Modell können Wärmepumpen auch bei Altbauten gut nachgerüstet werden. Allerdings verbrauchen sie im Betrieb Strom, tatsächlich umweltfreundlich sind sie daher am ehesten, wenn sie an eine Photovoltaikanlage gekoppelt werden.

Nicht nur der Umstieg von fossilen auf alternative Energieträger trägt zum umweltbewussten Heizen bei. Wichtig ist auch eine gute Wärmedämmung des Hauses. Je weniger Wärme nach außen dringen kann, umso weniger Energie muss aufgewendet werden, um eine angenehme Innenraumtemperatur zu erzeugen.

Umweltfreundliches Heizen lohnt sich
Umweltfreundliches Heizen gelingt meist durch den Austausch der Heizungsanlage und den Umstieg auf alternative Energieträger wie Holz, Sonnenlicht oder Erdwärme. Die Investition in den Umbau lohnt sich, da Verbraucher durch die modernen und umweltfreundlichen Anlagen und eine gute Wärmedämmung letztlich noch Geld sparen.