Stromanbieter Wechseln leicht gemacht!
Jetzt Stromanbieter kostenlos vergleichen!
Richtwerte:    1800 kWh   3500 kWh   5000 kWh

Neue Debatte um die Sicherheit der AKWs

Neue Debatte um die Sicherheit der AKWs

Das aktuelle Unglück in Japan hat auch in Deutschland wieder die Debatte um die Sicherheit in deutschen AKWs entflammen lassen. Bundeskanzlerin Merkel will mit den Bundesländern über die Sicherheit der deutschen Meiler sprechen.

Im ARD sagte sie, man müsse aus der japanischen Katastrophe lernen, einen sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft lehnt sie jedoch ab. SPD, Grüne und Linke fordern eine grundlegende Kehrtwende in der Atompolitik.

Am Dienstag will sie mit den Ministerpräsidenten der Ländern, in denen Atomkraftwerke laufen, über die Sicherheit der Anlagen reden. Nach ihrem Kenntnisstand sind die deutschen Meiler nach der „Maßgabe dessen, was wir wissen, sicher“. Anderenfalls müsse sie die Kraftwerke sofort abschalten lassen.

Sigmar Gabriel forderte von der Regierung jetzt drei Konsequenzen: die Abschaltung der sieben Altreaktoren, die Rücknahme der Verlängerung der Reaktorlaufzeiten und die Erhöhung der Prüfmaßstäbe. Natürlich wird aus den aktuellen Ereignissen auch wieder ein politisches Geplänkel gemacht, wie man an den Aussagen von Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin erkennt:“Eine neue technische Überprüfung ist doch nur der Versuch davon abzulenken, dass Frau Merkel im Herbst der Entscheidungen 2010 eine katastrophale Fehlentscheidung gefällt hat“ die Regierung habe seiner Ansicht nach „Politik ohne Rücksicht auf Verluste“ betrieben.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder lehnt eine neue Grundsatzdebatte zur Kernenergie ab. „Wir haben bereits festgelegt, dass es sich dabei um eine Auslauftechnologie handelt, die eine Brücke in die Zeiten ist, in denen wir Strom komplett aus erneuerbaren Energiequellen gewinnen werden“.

Die Atomlobby wehrt sich natürlich gegen einen möglichen Ausstieg aus der Atomkraft. „Jeder deutsche Reaktor ist auf jeden Fall besser ausgerüstet als der in Fukushima“, sagte der Präsident des Deutschen Atomforums, Ralf Güldner, dem „Handelsblatt“. Und weiter: „Eine Verkettung solcher außergewöhnlichen Naturkatastrophen ist für Deutschland nicht vorstellbar.“ Das hat man in Japan auch gedacht.