Stromanbieter Wechseln leicht gemacht!
Jetzt Stromanbieter kostenlos vergleichen!
Richtwerte:    1800 kWh   3500 kWh   5000 kWh

Japan: Atomkraft – Ja, bitte!

Japan: Atomkraft – Ja, bitte!

Diese Meldung dürfte beim arg gebeutelten japanischen Volk nicht gerade für Begeisterungsstürme sorgen, sondern eher für Stürme der Entrüstung, denn die Regierung in Japan hat heute beschlossen, dass sie den Ausstieg von der Atomkraft zurücknimmt und ihre Meiler wieder hochfahren will. Alle Details zu diesem Beschluss gibt es hier.

Rund drei Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima hat die Regierung von Japan nun den Wiedereinstieg in die Atomkraft beschlossen. Heute verfügte das Kabinett in Tokio, dass der Beschluss der Vorgänger-Regierung, aus der Kernenergie auszusteigen, rückgängig gemacht wird. Laut der Basler Zeitung heißt es in dem Beschluss: Atomkraft ist eine „wichtige Energiequelle für die Grundversorgung.“ Auch wenn noch keine konkreten Vorgaben zum Wiederanfahren der rund 50 stillgelegten Meiler gemacht wurden, so dürfte dieses Vorgehen bei der Bevölkerung von Japan, die diese Katastrophe sicher nicht so schnell vergessen hat, wie die Politiker, garantiert nicht nur auf Zustimmung stoßen. Die japanische Zeitung „Asahi“ befragte im vergangenen Monat die Bevölkerung. Dabei ergab sich, dass rund 80 Prozent der Befragten den Ausstieg aus der Atomenergie wollen. Hauptgründe für die Skepsis dürften neben der Katastrophe von Fukushima an sich auch die anhaltenden Probleme des Fukushima-Betreibers Tokyo Electric Power (Tepco) bei der Bewältigung der Folgen sein. Und wieder einmal dürfte Wirtschaftlichkeit vor Umweltinteressen gehen, denn man muss natürlich auch bedenken, dass die Japaner den Atomausstieg recht teuer bezahlen müssen. Fast 90 Milliarden Dollar werden für fossile Brennstoffe ausgegeben, um den riesigen Strombedarf konventionell zu decken.